Runde #272: EA böse, Nintendo lieb: Über das Markenimage

Geschätze Damen und Herren!

Erinnert ihr euch noch? Es gab eine Zeit, da habt ihr Spiele von Blizzard blind gekauft, weil: „Die liefern immer Qualität“. Und genau darum geht’s: Um das Image der Marken von Spielepublishern und Spiele-Franchises.
Gemeinsam mit Ralf Adam rätseln wir, warum kaum einen Handvoll Publisher irgendein erkennbares Image hat – zumindest keines, dass sie sich irgendwie freiwillig ausgesucht haben. Wir sprechen darüber, was ein Publisher sich so vorstellt, wenn er über den unverzichtbaren Kern einer Marke wie „Assassin’s Creed“ nachdenkt, und warum „Stealth“ auf seiner Liste vielleicht gar nicht vorkommt. Und wir überlegen, welche Spielereihen vielleicht dringend mal eine klare Fahrtrichtung gebrauchen könnten.

Viel Spaß!
Andre & Seb & Ralf

Timecodes:

00:00 – Biertalk
06:35 – Marken aus Publisher- Sicht
23:12 – Nintendo und Einschränkungen von Marken
52:47 – Spin-Offs und verschiedene Serien
1:32:34 – Ob Franchises altern, wenn Indies angeschlagene Trademarks übernehmen und wie viel Innovation die Kunden wirklich wollen