Runde 173: Warum Entwickler nicht frei sprechen können

Liebe, wilde, ungezügelte Community!

Vor einigen Wochen wurde Arena.net-Mitarbeiterin Jessica Price zusammen mit einem Kollegen gefeuert – wegen einer Handvoll Tweets. Ein weiteres Anschauungsbeispiel für ein von Entwicklern beklagtes Problem: Sie wollen gern aus dem Nähkästchen plaudern, aber sie fürchten in eine der vielen Nadeln zu fassen. Wir diskutieren anhand dieses Beispiels, ob Entwickler wirklich einer besonders toxischen Community ausgesetzt sind, woher unserer Ansicht nach die Probleme rühren und welche Lösungsansätze existieren, damit Entwickler vielleicht doch öfter in das Nähkistchen greifen möchten (Nadelkissen?).

Link zum Twitter von Jessica Price: https://twitter.com/delafina777

Interview und Stellungnahme auf Polygon: https://www.polygon.com/2018/7/9/17549492/arenanet-jessica-price-guild-wars-2-writer-fired

Forenposting von Mike O’Brien: https://en-forum.guildwars2.com/discussion/comment/586426/#Comment_586426

Viel Spaß beim Hören wünschen:
Andre, Jochen und Sebastian

Timecodes:

00:00 – Einführung
04:34 – Was passiert ist
09:55 – Ist Offenheit gefährlich?
18:06 – Ist die Spielecommunity besonders toxisch?
32:42 – Spieleentwickler als öffentliche Personen
41:42 – Die Rolla von arena.net
50:37 – Reaktionen von Jessica Rice und der Danny Kruger- Effekt
01:02:25 – Von Kreativen und Offenheit
01:16:41 – Wohin diese Art Diskurs letztendlich führt und die Rolle der Medien
01:30:38 – Wie konkret kann man die öffentliche Meinung überhaupt feststellen?
01:40:08 – Fazit