The Pod Magazin – Folge #81

Liebe Backer,

willkommen zur Ausgabe 81 des The Pod Magazins, dem kleinen Podcast, der alle zwei Wochen interessiert auf die Spielebranche schaut und guckt, was da so vor sich geht. Und diesmal geht vor allem bei Ubisoft etwas vor sich – und zwar eine Art Selbstreinigungsprozess nach einer Welle von Missbrauchsvorwürfen. Infolgedessen verließen kürzlich gleich drei hochrangige Mitarbeiter das Unternehmen. Damm verließen auch noch über 2500 iOS-Spiele in China den App-Store, aber nicht wirklich unverhofft. Dann kaufte sich Sony bei Epic Games ein, der EU-Antiterror-Koordinator nahm Spiele-Communities ins Visier und Microsoft lässt ein kommendes PC-Spiel auf lächerlich viele DVDs pressen.

Viel Spaß mit der Sendung!

Gamespodcast.de Premium

Dieser Podcast steht nur Abonnenten zur Verfügung. Wenn du noch kein Abonnent bist, dann schließe hier ein Abo ab. Wenn du vorher erstmal reinschnuppern möchtest, dann schau dir den Schnuppermonat an.

Jetzt abonnieren

Timecodes und Quellenlinks zu allen Themen der Sendung

01:02 Missbrauchsskandal bei Ubisoft mischt den Konzern auf
Primärquelle für die neue Story: Liberation (französisch, Paywall)
Hier ein Artikel mit einer Übersetzung, ohne Paywall auf spieltimes.com (englisch)
Ubisoft-Pressemitteilung zum Abgang der drei Führungskräfte (englisch)
Bloomberg berichtet auch (englisch)

08:16 Sony kauft sich bei Epic Games sein
Sony-Pressemitteilung zum Deal (englisch)
Venturebeat mit mehr Infos zu den Finanzen Epics (englisch)
Tech-Demo zur Unreal Engine 5 auf PS5 (englisch, Werbung)

12:38 Über 2500 Spiele in China aus dem iOS-AppStore getilgt
Sensortower mit der Meldung (englisch)
Venturebeat mit mehr Infos (englisch)

15:47 EU-Antiterror-Koordinator fordert mehr Überwachung von Games-Netzwerke
Zeit.de mit einem Artikel zum Papier
Und heise.de ebenfalls

20:31 Microsoft Flight Simulator erhält Retail-Fassung mit zehn DVDs
Info zu den 10 DVDs im Aerosoft-Forum (englisch)
Ausführliches Info-, Spec- und Technik-FAQ zum Spiel (englisch)

24:54 Release-Ausblick bis 31. Juli 2020