Sea of Solitude und Depression

Geschätzte Damen und Herren!

Psychologin Ines Hausmann ist zurück um diesmal mit Andre über „Sea of Solitude“ und seine Darstellung von Einsamkeit, Depression und Selbstfindung zu sprechen. Hauptdiskussionspunkte: Würde man Hauptfigur Kay gemäß der Darstellung im Spiel überhaupt als depressiv einstufen und ist die Geschichte von der Akzeptanz von Schuld und negativen Persönlichkeitsaspekten eher Fiktion oder nahe an der Realität?

Viel Spaß!
Ines & Andre

Gamespodcast.de Premium

Dieser Podcast steht nur Abonnenten zur Verfügung. Wenn du noch kein Abonnent bist, dann schließe hier ein Abo ab. Wenn du vorher erstmal reinschnuppern möchtest, dann schau dir den Schnuppermonat an.

Jetzt abonnieren

Timecodes:

00:00 – Krankheitsbild Depression
07:04 – Sea of Solitude und in welcher Form Depressionen in Spielen abgebildet werden können
21:24 – Spielmetaphern, narrativer Fokus des Spiels, Jack und Spielende
49:09 – Fazit