Des Teufels Advokat: Gehört Call of Duty in den Schulunterricht?

“Jugendmedienschutz hat die Aufgabe, Einflüsse der Erwachsenenwelt, die nicht dem Entwicklungsstand der Minderjährigen entsprechen, von diesen fern zu halten und Kinder und Jugendliche so bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen.” So steht es auf der Webseite der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. Des Teufels Advokat fragt: Brauchen wir diesen Jugendmedienschutz tatsächlich? Und wenn ja: in welcher Form? Dabei debattieren Jochen und Michael Schulze von Glaßer nicht nur über Sinn und Unsinn des Prüfverfahrens der USK, sondern auch über die Legitimation staatlicher Zensur, historische Beispiele wie “River Raid” und die Frage, ob “Call of Duty” in den Schulunterricht gehört – und warum der Jugendmedienschutz bei Romanen plötzlich (fast) gar keine Rolle mehr spielt.

Gamespodcast.de Premium

Dieser Podcast steht nur Abonnenten zur Verfügung. Wenn du noch kein Abonnent bist, dann schließe hier ein Abo ab. Wenn du vorher erstmal reinschnuppern möchtest, dann schau dir den Schnuppermonat an.

Jetzt abonnieren

Wie immer gilt: Eingenommene Positionen müssen nicht zwangsläufig der individuellen Überzeugung des jeweiligen Podcasters entsprechen. Denn schließlich wollen wir bei diesem Format auch ausdrücklich die Gegenposition zu Wort kommen lassen und überprüfen, inwiefern deren Argumente und Befürchtungen am Ende vielleicht doch stichhaltig sind – und wo ihnen bei allen rhetorischen Bemühungen am Ende trotzdem der argumentative Boden unter den Füßen wegbricht.

Die neue Folge von Des Teufels Advokat ist ab sofort für alle 5$-Backer über den RSS-Feed (Wer die die Logindaten zum RSS noch nicht hat: Schaut auf Patreon vorbei und klickt auf unserer Seite auf “Creator Postings”!) sowie Patreon verfügbar. Viel Vergnügen!