Runde #93: Über den schwierigen Umgang mit Minderheiten in Spielen

Meine Damen und Herren!

Heute mal wieder ein schwergewichtigeres Thema: Wir sprechen über Diversität, also darüber ob, wie und in welchem Umfang Minderheiten in Spielen repräsentiert sind. Von Homosexualität bis hin zur Darstellung ethnischer Gruppen reicht hier die Palette von Einflüssen, die besonders 2016 auf der Agenda einer ganzen Reihe von Herstellern standen. Ein an sich lobenswertes Unterfangen. Doch zuweilen kommt die Frage auf: Wie gelungen ist die Darstellung der betreffenden Gruppe in den Spielekosmos integriert worden? Opfern betont apolitische Entwickler die Integrität ihrer künstlerischen Vision zugunsten einer durchaus politischen Botschaft? Und wie schwierig ist es eine Debatte zu führen, in der wir feststellen, dass wir sogar die Darstellung der schwarzen Hauptfigur in Mafia 3 ganz ohne allzu verwegene Gehirnakrobatik als rassistisch interpretieren könnten, wenn wir es drauf anlegen wollen?

Worauf ihr es anlegen solltet: Uns eine verdiente 5-Sterne-Wertung (TM) auf iTunes zu geben. Wirklich, falls ihr keine Kohle für uns ausgeben wollt, ist das und eure Weiterempfehlung im Bekanntenkreis der beste Weg, uns zu unterstützen!

Falls ihr allerdings DOCH Kohle für uns (und unsere Tonnen an coolen Bonusinhalten) ausgeben wollt, dann ist ein Abo auf Patreon der perfekte Weg. Dank unseren über 2600 Unterstützern bleiben hier die Lichter an – das sind Gutmenschen im positivsten Sinne!

Wie immer gilt: Falls ihr knapp bei Kasse seid, schreibt uns eine Nachricht auf Facebook und wir schenken euch alle Folgen von “Auf ein Altbier”, unserer Retro-Bonusreihe.

Links:

http://www.usgamer.net/articles/the-incidental-diversity-of-dragon-age-inquistion

http://tay.kinja.com/how-bioware-turned-dragon-age-from-a-dark-european-fant-1662330835

http://www.polygon.com/2014/3/22/5536966/study-suggests-playing-as-a-black-character-can-reinforce-racist