Kingdom Come: Deliverance

Meine Damen und Herren,

in den vergangenen Wochen gab es quer durch’s Netz hitzige Diskussionen über die historische Genauigkeit des Rollenspiels Kingdom Come: Deliverance im Allgemeinen und über die politischen Ansichten seines Lead Designers, Daniel Vavra, im besonderen. Im heutigen Panel arbeiten wir genau dieses Diskussion gründlich auf – und zwar gemeinsam mit Jan Heinemann, dem Autor des Blogs das die ganze Diskussion überhaupt erst losgetreten hat. Von einer kritischen Diskussion des Artikels über die Rolle der Spielepresse bis hin zu der Frage, ob wir alle mit den vielen Einflüssen auf unsere liebgewonnenen (Vor-)Urteile zuweilen einfach überfordert sind, erwartet euch eine hoffentlich spannende und unterhaltsame Debatte!

Gamespodcast.de Premium

Dieser Podcast steht nur Abonnenten zur Verfügung. Wenn du noch kein Abonnent bist, dann schließe hier ein Abo ab. Wenn du vorher erstmal reinschnuppern möchtest, dann schau dir den Schnuppermonat an.

Jetzt abonnieren

Der Artikel von Jan Heinemann, der die Debatte ausgelöst hat, findet sich hier: https://lepetitcapo.wordpress.com/2018/01/13/das-authentischste-historienspiel-aller-zeiten-die-gewaltige-schraeglage-von-kingdom-come-deliverance/

Die Erwiderung der GameStar mit Statements von Vavra: http://www.gamestar.de/artikel/kingdom-come-deliverance-die-reaktion-auf-die-rassismus-vorwuefe,3324854.html

Beitrag zu Rassismus und Mittelalter des Blogs “The Public Medievalist”: https://www.publicmedievalist.com/race-racism-middle-ages-toc/

Die ausführliche Diskussion in unserem Forum: https://forum.gamespodcast.de/viewtopic.php?f=2&t=2981