Warum japanische Geschichten anders sind

Liebe kulturell Interessiere!
Oder wie wir Japan-Checker sagen: ホシ、元気?

Japanische Geschichten sind anders, weswegen sich unsereins – der westlich sozialisierte Mensch – teilweise verwirrt am Kopf kratzt, was dort erzählerisch getrieben wird. Was viele aber einfach mal als “weird” abtun, ist oft ein Clash der Kulturen, denn die Erzähltradition in Japan hat andere Wurzeln und damit auch andere Strukturen hervorgebracht: Sie bevorzugen oft die Leistung einer Gruppe gegenüber den Heldentaten eines einzelnen Supermenschen. Sie stellen gern wiederkehrende Charaktere und ihre Entwicklung in den Mittelpunkt. Sie haben andere Spannungsbögen. Und genau über diese Dinge sprechen Andre und Mathias in dieser Folge.

Viel Spaß!
Andre & Matthias

Gamespodcast.de Premium

Dieser Podcast steht nur Abonnenten zur Verfügung. Wenn du noch kein Abonnent bist, dann schließe hier ein Abo ab. Wenn du vorher erstmal reinschnuppern möchtest, dann schau dir den Schnuppermonat an.

Jetzt abonnieren

Timecodes:

00:00 – Kishôtenketsu und westliche Erzähltradition
39:57 – Charakterzeichnung, Rolle der Spielfigur, Vorhersehbarkeiten, Environmental Storytelling (Achtung: Spoiler für Dishonored 2)