… und dann wurde ich Spiele-Autor

Wichtiger Hinweis vorneweg, bevor ihr am Ende meinen liebevollen Text überspringt: Patreon-Backer unter 5-Dollar: Es ist soweit! Auch für euch Sparbrötchen preisbewusste Premium-Backer gibt es jetzt einen eigenen RSS-Feed, mit dem ihr euch alle Folgen von “Auf ein Altbier” locker und fluffig in die Podcast-App eurer Wahl ziehen könnt (außer vielleicht das leidige Pocket Casts, das immer wieder Probleme macht). Loggt euch auf Patreon ein und schaut unter den Creator-Postings nach oder in eurem Patreon-Nachrichten-Postfach, um die Login-Daten zu erhalten!

Nun aber zur neuen Folge: Man soll ja nicht mit Tieren, Kindern oder Spieleentwicklern drehen, sagt eine Weisheit aus dem Filmgeschäft, wenn ich das richtig im Hinterkopf habe. Aber auf gute Ratschläge habe ich ja schon als Kind nur gehört, wenn sie mit der flachen Hand erteilt wurden. Ergo lief es diese Woche nicht sooo gaaanz nach Plan und ich höre Jochen schon von Kreta aus murmeln: “Kaum bin ich weg…”. Dabei gingen die Probleme ja schon los, als er noch da war, uns die Gamescom-Folge verreckt ist und deswegen eine ganz andere geplante Altbier-Folge verschoben werden musste. “Kein Thema, ich mach das schon!”, hab ich gesagt. “Hab schon jemanden im Kopf”, hab ich gesagt. Und bis Dienstag lief das alles auch nach Plan…

Gamespodcast.de Premium

Dieser Podcast steht nur Abonnenten zur Verfügung. Wenn du noch kein Abonnent bist, dann schließe hier ein Abo ab. Wenn du vorher erstmal reinschnuppern möchtest, dann schau dir den Schnuppermonat an.

Jetzt abonnieren

Dann musste der neu geplante Gast kurzfristig absagen und ich musste kurz erwägen, ob ich nicht auch einfach 90 Minuten aus meiner Kindheit erzählen könnte. Das heben wir uns aber für einen anderen Tag auf. Stattdessen springt Autor Falko Löffler ein (“Ankh”, “Sacred: Underworld”), um meinen Tag und euren Podcast zu retten. #DankeFalko

Das Ergebnis ist vielleicht nicht gaaaaanz die typische Altbiert-Folge, immerhin sprechen Falko und ich nicht nur über seine illustre Karriere und deren Frühwerke, sondern auch über das Leben, die Fallstricke und Realitäten als einer der wenigen freiberuflichen Autoren für Computerspiele, die von diesem Job tatsächlich leben können. Stellt sich raus: Das Leben als Spiele-Autor ist weniger bestimmt von Ohrensesseln und nachdenklichen Notizen in ein Moleskine-Taschenbuch, als man denken mag. Außerdem erfährt der geneigte Hörer, wie man überhaupt ein Buch veröffentlicht und das auch der Buchmarkt nicht frei von Marktforschungsdünkeln ist. All das erzählt von einem der nettesten Menschen im Business. Insofern: Ich hoffe, es gefällt euch.

Kapitelmarken:
00:01:40 – Vorstellung & So wurde ich Spiele-Autor
00:06:13 – Das ist doch ein Traumjob…oder?
00:18:05 – Preisverfall bei der Lokalisierung?
00:21:44 – Erste Ernüchterung
00:28:22 – Damals, bei Neon Software
00:33:28 – Wer stellt schon einen Autor ein?
00:38:44 – Auf einer Wellenlänge: Deck 13
00:42:56 – Humor…schwierige Sache…
00:45:46 – Was, wenn der Kunde einen anderen Geschmack hat?
00:48:07 – Schmerzhafte Änderungen
00:53:47 – Will man als Autor die volle Kontrolle?
00:58:38 – Am liebsten: Bestseller-Autor – ohne weibliches Pseudonym
01:02:05 – Ein Buch veröffentlichen…wie geht das?
01:05:26 – Karriere-Höhepunkte, gibt es die?
01:10:12 – Charaktererschaffung
01:12:42 – Rätsel, Story und Pacing
01:17:21 – David Cage und wenn Spiele Hollywood sein wollen
01:28:31 – Rumsitzen ist auch Arbeit!
01:33:42 – Die besten erzählenden Spiele und die besten deutschen Autoren