Der Kunde als Mitarbeiter

Liebe Backer,

bei IKEA baut er die Möbel zusammen, bei McDonald’s bedient er sich selbst, bei der Sparkasse erledigt er sein Banking alleine: Die Rede ist vom arbeitenden Kunden, einem Begriff aus der Soziologie, der eigentlich wie die Faust aufs Auge zur modernen Spielelandschaft passt.

Spieler alpha- und beta-testen kostenlos für die Hersteller (oder bezahlen gelegentlich sogar für das Privileg), fixen Bugs, leisten Support, übersetzen ganze Spiele, bügeln Design-Fehler mit Mods aus, erstellen neue Inhalte. Höchste Zeit, darüber mal zu sprechen – und die Frage zu stellen, ob das normal oder Ausbeutung ist … und wo man die Grenze ziehen könnte.

Viel Spaß mit der neuen Episode von Walkthrough!

Gamespodcast.de Premium

Dieser Podcast steht nur Abonnenten zur Verfügung. Wenn du noch kein Abonnent bist, dann schließe hier ein Abo ab. Wenn du vorher erstmal reinschnuppern möchtest, dann schau dir den Schnuppermonat an.

Jetzt abonnieren

Timecodes:

00:00 – Der arbeitende Kunde im Kontext von Spielen
07:57 – Hilfe der Crowd bei der Spieleentwicklung
27:27 – Modding und kapitalistische Professionalisierung
42:34 – Werbung
50:23 – Der gesamtgesellschaftliche Rahmen